Wie beuge ich einem Sonnenbrand vor?

Der beste Schutz vor Sonnenbrand ist die Meidung von starker Sonnenbestrahlung.

Nachfolgend haben wir einige Tipps aufgeführt, die dabei helfen, einen Sonnenbrand zu vermeiden. Ist eine starke Sonnenbestrahlung nicht vermeidbar, ist insbesondere eine Kombination der verschiedenen Tipps sinnvoll. Eine korrekt aufgetragene Sonnencreme sollte dabei immer die Basis eines guten Sonnenschutzes darstellen und ist somit unverzichtbar.

Richtig Eincremen mit der passenden Sonnencreme

1. Hauttyp und Lichtschutzfaktor der Sonnencrem beachten:

Die Haut verfügt über einen eigenen Schutzmechanismus gegen UVA-, und UVB-Strahlen, der Abhängig von der Vorbräunung und des Hauttypen ist. Je nach Lichttyp empfiehlt es sich also einen bestimmten Schutzfaktoren zu verwenden, um auch nach der Eigenschutzzeit der Haut, einige Minuten ohne Sonnenbrand auszukommen.

Welchem Hauttyp Sie angehören, können Sie hier sehen.

  • Hauttyp 1 benötigt einen Schutzfaktor von ca. 40 und höher
  • Hauttyp 2 benötigt einen Schutzfaktor von ca. 25 – 40
  • Hauttyp 3 benötigt einen Schutzfaktor von ca. 15 – 25
  • Hauttyp 4 benötigt einen Schutzfaktor von ca. 10 – 20.


2. Vor dem Auftragen des Sonnenschutzmittels die Haut nicht einfetten z.B. mit ölhaltigen Bodylotions.

3. Sonnenschutzmilch muss mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbaden aufgetragen werden, damit es zu einem ausreichenden Lichtschutz kommt. Es bringt also herzlich wenig, sich während des Sonnens noch
nachträglich einzucremen.

4. Wirkungszeit beachten: Der Lichtschutz ist natürlich nicht von dauer und lässt sich ganz leicht berechnen.

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = Minuten der Wirkungszeit

Beispiel: 10 Minuten Eigenschutzzeit (Lichttyp 1 bzw. 2) x 25 Lichtschutzfaktor = 250 Minuten Wirkungszeit

5. Mehrmaliges auftragen der Sonnenschutzmilch erhöht weder den Schutz noch verlängert es die Wirkungszeit!

Schatten

Man kann sich relativ gut vor einem Sonnenbrand schützen, wenn man sich im Schatten aufhält. Dies ist allerdings nur eine trügerische Sicherheit, denn nicht nur die direkte Sonneneinstrahlung kann zum Sonnenbrand führen, auch über 80 Prozent der Sonnenstrahlung kann vom Wasser, Sand oder Häusern reflektiert werden. Außerdem durchdringen UV-Strahlen auch den dünnen Textilstoff eines Sonnenschirms.

Somit können Sie auch einen Sonnenbrand entwickeln, wenn Sie sich ausschließlich im Schatten aufgehalten haben!

Kleidung

Langärmelige, dichtgewebte Kleidungstücke bieten den besten Sonnenbrandschutz. Auch Kopfbedeckungen können einen guten Schutz bewirken. Die Krempe bietet Augen, Ohren, Gesicht und Nacken einen hervorragenden Schutz.

Mittagssonne vermeiden!

Zwischen 11 und 16 Uhr ist die Sonne am intensivsten, daher sollten Sie längere Sonnenbäder unbedingt während dieser Zeit meiden. Besonders in Ländern, die nah am Äquator liegen, sollten Sie die Mittagssonne meiden. Hier steht die Sonne fast senkrecht am Himmel, dadurch ist die UV-Belastung fast doppelt so hoch wie in Deutschland!

Vorbräune aus dem Solarium als Vorbeugung für einen Sonnenbrand?

AchtungDas Vorbräunen im Solarium ist leider absolut keine Alternative zum echten Sonnenlicht!

Das Sonnenlicht besteht aus UV-A- und UV-B-Strahlung und nur die UV-B-Strahlung stärkt den Eigenschutz der Haut. UV-B-Strahlung sorgt aber auch für Sonnenbrand.

Solariums-Strahler dagegen besitzen kaum UV-B-Strahlen, dafür ist der UV-A-Anteil um ein Vielfaches höher als im echten Sonnenlicht.