Was ist ein Sonnenbrand?

Bei einem Sonnenbrand handelt es sich um eine entzündliche Reaktion der Haut, die durch starke Sonnenbelastung hervorgerufen wurde.

Bei leichten Sonnenbränden kommt es zu einer geröteten Haut, die durch die Erweiterung der Blutgefäße entsteht.

Bei mäßig bis schweren Sonnenbränden kann es zu starker Druckempfindlichkeit, schmerzhaften Brandschäden und Blasenbildung auf der Haut kommen. Manchmal kann auch Fieber hinzukommen. Gelegentlich kommt es auch zu einem Kreislaufzusammenbruch.

Nach einigen Tagen nach einem Sonnenbrand kommt es häufig zu einer Abschälung (Pellung) der oberen Hautschichten. Die Abschälung ist in der Regel nach 5-8 Tagen abgeschlossen.

Langfristig kann bei jedem Sonnenbrand Hautkrebs die Folge sein. Sonnenbrände und übertriebenes Sonnenbaden sollte daher unter allen Umständen vermieden werden.

Mehr zu den Langzeitfolgen »